Boku-Projektteam sucht die innovativsten Lebensmittelretter

Eigentlich sind Lebensmittel zum Wegwerfen zu wertvoll. Dennoch entstehen jedes Jahr in der EU rund 90 Mio. Tonnen Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Foto: agrarfoto.com/Mag. Andrea Jungwirth

Im Rahmen des EU-Projekts Strefowa (Strategies to Reduce and Manage Food Waste in Central Europe) werden die besten Projekte, die sich mit der Vermeidung beziehungsweise Reduzierung von Lebensmittelabfällen beschäftigen, gesucht und mit dem #reducefoodwaste project award 2018 prämiert. Mit diesem Award möchte das am Institut für Abfallwirtschaft der Universität für Bodenkultur Wien beheimatete Strefowa-Team Informationen über aktuelle Bemühungen in Zentraleuropa sammeln und gleichzeitig die Öffentlichkeit auf die wertvolle Arbeit der Lebensmittelretter/-innen aufme rksam machen. Einreichungen sind vom 1. April bis 27. Mai 2018 online unter www.reducefoodwaste.eu/project-award-2018.html möglich.

Lebensmittelabfälle sind eine der größten Herausforderungen der heutigen Zeit – und das Hauptanliegen von Strefowa. Jedes Jahr entstehen in der EU rund 90 Mio. Tonnen Lebensmittelabfälle entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Strefowa prüft Strategien, um Lebensmittelabfälle in Zentraleuropa zu vermeiden oder zu reduzieren. Neue Ansätze werden entwickelt, praktisch umgesetzt und erfolgreiche Ideen über Grenzen hinweg verbreitet. Viele innovative Ideen werden aber bereits umgesetzt, weiß das Strefowa-Team – dazu zählen unter anderem Kooperationen mit Lebensmittelbanken, App-Lösungen, um den Einkauf zu erleichtern, Restportionen im Gasthaus nebenan bestellen oder Ernteaktionen im Nachbarsgarten etc.

Mit dem #reducefoodwaste-Award möchte das Boku-Projektteam mehr über laufende Projekte in Zentraleuropa erfahren und gleichzeitig auch eine breite Öffentlichkeit auf die wertvolle Arbeit der Lebensmittelretter aufmerksam machen. Eingeladen sind alle NGOs, Start-ups, Vereine, Initiativen usw., die sich das Ziel gesetzt haben, einen Schritt gegen Lebensmittelabfälle zu setzen. Alle eingereichten Projekte werden online präsentiert und nehmen am öffentlichen Voting vom 1. bis 24. Juni 2018 teil. Das Jury-Voting findet ebenfalls im Juni 2018 statt und die drei Preisträger/-innen werden am 30. Juni 2018 präsentiert.

Strefowa ist ein dreijähriges Projekt in Zentraleuropa und setzt sich aus neun Partnern aus fünf Staaten zusammen – Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen und Italien.

- Bildquellen -

  • Brot: © agrarfoto.com/Mag. Andrea Jungwirth
- Werbung -