Den Apfel neu geadelt

Mit den beiden Oststeirerinnen Hanna Schwarz und Judith Maier bekommt die Steiermark jetzt neue Apfelhoheiten. Gekrönt werden sie Anfang September in Graz.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm! „Schon meine Mutter war einst Apfelkönigin im Land“, lacht Judith Maier (im Bild unten rechts) bei der exklusiven Pressekonferenz zur Präsentation der neuen steirischen Apfelhoheiten in der Grazer Landwirtschaftskammer. Als Prinzessin Judith I wird die 22-jährige Obstbauerntochter aus St. Ruprecht an der Raab gemeinsam mit Apfelkönigin Hanna I in den kommenden zwei Jahren als Apfelbotschafterin fungieren und die heimischen Apfelproduzentinnen und –produzenten national und international vertreten.

Beruflich und privat wird sich im Leben von Hanna Schwarz und Judith Maier in den nächsten beiden Jahren alles um den Apfel drehen. Sie sind die neuen Apfelhoheiten.

„Ich bin sehr überwältigt, auserkoren zu sein, erst kürzlich hat mir meine Mama Fotos von ihrer Krönung im Jahr 1987 gezeigt“, schwärmt die Neo-Prinzessin. Ihre Königin Hanna Schwarz stammt ebenso von einem Obstbaubetrieb in Ilztal im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, hat die Fachschule Silberberg erfolgreich absolviert und studiert derzeit Agrarwissenschaften an der Wiener Universität für Bodenkultur. „Äpfel sind ein sehr wertvolles und gesundes Lebensmittel. Mit Leidenschaft werde ich die Anliegen unserer Apfelbauern in der Öffentlichkeit vertreten und für ein offenes Ohr für Konsumentenwünsche haben. Auch werde ich mein Amt als Sprachrohr nützen und vehement dafür kämpfen, dass Erzeugerpreise wieder dort hinkommen, wo es für jeden Obstbauer wieder lohnend wird, in die Anlage zu gehen“, zeigt sich die Expertin entschlossen.

Bei der Präsentation wurde natürlich mit einem echten heimischen Most auf die königliche Vertretung angestoßen.  Gekrönt werden die beiden frisch gekürten Hoheiten übrigens beim traditionellen „Auftsteirern“ Mitte September in der Grazer Innenstadt.

 

Fotos: LK/Danner

- Werbung -