Eiermarkt KW 23/2018 – Industriepreise zunehmend unter Druck

Die Fipronilkrise scheint vollständig überwunden bzw. vergessen zu sein. Die verarbeitende Industrie greift wieder fast ausschließlich zu preisgünstiger Ware. So geraten besonders die Preise für Verarbeitungsware aus Bodenhaltung zunehmend unter Druck. Auch die Preise für Frischeier aus Bodenhaltung können sich den internationalen Einflüssen nicht entziehen. Da im Freiland- und Biobereich Angebot und Nachfrage relativ ausgeglichen sind, ist der Preisdruck in diesen Haltungsformen nicht so hoch wie bei der Bodenhaltungsware.
Produktionsausbau in Polen – Polen, der bereits zweitwichtigste Schaleneilieferant Deutschlands nach den Niederlanden, setzt den Ausbau der Eierproduktion von 0,5 % (2017) auch 2018 mit einem Wachstum von 2,6% fort. Das wird vor allem die europäischen Industriepreise weiter unter Druck setzen.

EZG Frischei

- Werbung -