Der Landesparteitag der Volkspartei Niederösterreich stand am vergangenen Freitag ganz im Zeichen des Dankes an Erwin Pröll. Sichtlich bewegt zog der scheidende Landeshauptmann vor rund 1300 Gästen eine zufriedene Bilanz seiner Ära.

Dank an Ausnahme­Persönlichkeit von Format

In ausführlichen Danksagungen hoben die Obleute der Teilorganisationen und des Gemeindebunds die langjährige und gute Zuammenarbeit auf Landes- als auch auf Bundesebene hervor.

Im Namen aller Funktionäre und Mitglieder des NÖ Bauernbunds bedankten sich Obmann Hermann Schultes und Direktorin Klaudia Tanner bei Erwin Pröll: „Wir sagen Danke für seine unermüdliche Arbeit für Niederösterreich und dessen Landwirtschaft, bei der unser Landeshauptmann den bäuerlichen Betrieben in allen entscheidenden Momenten Mut und Zuversicht gegeben hat.“ Pröll habe das Land ein Vierteljahrhundert „mit Herz und Hausverstand geführt und geprägt sowie den Dienst fürs Land vorgelebt. Er wird zweifelsohne als Ausnahmepersönlichkeit vom Format eines Leopold Figls in die österreichische und sogar europäische Geschichte eingehen“, zollten Hermann Schultes und Klaudia Tanner dem scheidenenden Landeshauptmann ihre größte Hochachtung.

In einer emotionalen Abschiedsrede hat sich Erwin Pröll von den Funktionärinnen und Funktionären sowie vielen Wegbegleitern verabschiedet. „Ich bin glücklich und dankbar, dass ich in einem Mondfenster der Geschichte Verantwortung für ein schwergeprüftes Land übernehmen durfte. Ich danke euch allen“, so Pröll.

„Ich habe diese Verantwortung immer ernst genommen. Denn wenn es um das Land ging, habe ich mich nie geschont und kein Risiko gescheut. Ich habe das keinen Tag bereut und würde es wieder tun“, so der Landeshauptmann und weiter: „Niederösterreich hat mein ganzes politisches Leben bestimmt und mehr als die Hälfte meines persönlichen Lebens. Davon Abschied zu nehmen ist unmöglich, da müsste ich mein Leben umschreiben oder neu definieren. Mein Herz wird, ob mit oder ohne Funktion, immer an diesem Land hängen.“ Im Blick zurück hielt der Landesparteiobmann fest: „Bei meinem Antritt als Parteiobmann habe ich meine Visionen von Niederösterreich präsentiert. Gemeinsam mit euch habe ich ein Zukunftsbild des Landes gezeichnet. Mein Vorhaben war, ein Land zu gestalten, das attraktiv, einladend und weltoffen ist. Ein Land zu gestalten, das ökologisch ausgewogen, ökonomisch attraktiv und lebenswert ist. Ein Land, das unverwechselbar, selbstbewusst und eigenständig ist. Ich denke dieses Bild hat Gestalt angenommen. Niederösterreich ist heute ein Standort, der keinen Vergleich scheuen muss und der so manchen Vergleich gewinnt.“

- Bildquellen -

  • 13-01-13-17 NO: © VP-NÖ
- Werbung -