Fort- und Weiterbildungen für den Agrar- und Umweltbereich

Präsentierten den neuen Fortbildungsplan der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik (v. l.): Vizerektorin Elisabeth Hainfellner, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Institutsleiterin Birgit Karre und Rektor Thomas Haase

Der jährlich von der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik heraus gegebene Fortbildungsplan ist neu erschienen. Eine neue eingerichtete Website bietet die ideale Übersicht über die rund 200 Veranstaltungen. Sie wird laufend aktualisiert und ermöglicht Ihnen Zugang zu dem gesamten Angebot: http://addon.agrarumweltpaedagogik.at/fobi/search

Im Fortbildungsplan finden sich alle Lehrgänge, Seminare und Veranstaltungen im Überblick. Details zum Bildungsangebot und direkte Anmeldung erfolgt online.

Die Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik bietet ein umfassendes und österreichweit abgestimmtes Programm von Lehrgängen, Seminaren und Tagungen an, das von den Lehrkräften des ländlichen Raums und den Beraterinnen und Beratern im Agrar- und Umweltbereich sehr geschätzt wird. Erstmals gibt es diesmal eine Printversion für BeraterInnen sowie eine für PädagogInnen.

„Der Fortbildungsplan der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik garantiert das breite Angebot an zielgruppenspezifischen Fort- und Weiterbildungen für unsere PädagogInnen und BeraterInnen in den ländlichen Regionen. Ihre hohe Qualifizierung erhöht die Attraktivität des ländlichen Raumes weiter“, betonte Landwirtschaftsministerin Elli Köstinger.

Rund 3500 TeilnehmerInnen österreichweit

„Die Hochschule ist die Drehscheibe für die Ausbildung aller, die im ländlichen Raum als PädagogInnen und BeraterInnen tätig sind. LehrerInnen und BeraterInnen aus dem Agrar- und Umweltbereich sowie am Themenkomplex Nachhaltigkeit Interessierte können darauf vertrauen, bei uns die aktuellen notwendigen Fachinhalte und Methoden vermittelt zu bekommen“, so Rektor Thomas Haase. Der Fortbildungsplan wird die Bedürfnisse der MultiplikatorInnen genau zugeschnitten. „Aktuelle Themenfelder sind Klimaschutz, Erneuerbare Energien, Unternehmensführung, Schulentwicklung, neue Medien und vieles mehr“, ergänzt Vizerektorin Elisabeth Hainfellner, die für die Fort- und Weiterbildung an der Hochschule zuständig ist.

Partner in den Regionen

Die Hochschule erstellt ihr Fort- und Weiterbildungsprogramm gemeinsam mit dem Landwirtschaftsministerium, in enger Abstimmung mit dem Bildungsministerium, den Schulabteilungen der Landesregierungen, den Landwirtschaftskammern und DienststellenvertreterInnen und in Kooperation mit einer Vielzahl von Partnern. Die Zusammenarbeit mit den Schulabteilungen der Länder wurde in den letzten Jahren intensiviert.

Auch 2018 werden zahlreiche Seminare von “Bildung im Sommer” gemeinsam durchgeführt. Als Außenstelle der Hochschule für die Fort- und Weiterbildungen des Bundes im Süden Österreichs fungiert das Bildungshaus Schloss St. Martin. Durch diese Kooperation findet die Fortbildung noch näher „am Kunden“ und in den Regionen statt.

FORTBILDUNGSPLAN ONLINE:
http://addon.agrarumweltpaedagogik.at/fobi/search

DOWNLOAD:
http://www.agrarumweltpaedagogik.ac.at/fort-und-weiterbildung/fortbildungsplan/index.html

- Bildquellen -

  • Fobi Praesentation: BMNT/Paul Gruber
- Werbung -