Geotrac Supercup 2018: Sieger der ersten Rennen stehen fest

Mehr als 50 Fahrer und Fahrerinnen gingen an den Start – der bisherige Bestzeithalter kommt aus der Steiermark – Hauptpreis ist ein Lintrac 110 für ein Jahr - großes Finale auf der Welser Messe

Spektakulär: Ein Supercup-Teilnehmer auf der berüchtigten Wippe. Foto: Lindner

Vorhang auf für die Rennserie für Traktorprofis im Alpenraum: 54 Fahrer aus Österreich, Slowenien und Südtirol gingen bei den bisherigen zwei Rennen an den Start. Vier weitere Renntermine folgen, ehe die Sieger beim großen Finale am 9. September auf der Welser Messe (OÖ) ermittelt werden. Der Beste der Besten erhält einen Lintrac 110 für ein Jahr.

In Sulden in Südtirol manövrierten 25 Teilnehmer einen Geotrac 94ep von Lindner über die Rampe für Schräglagen, die Wippe und durch die Doppelschikane. Besonderes Geschick auf dem engen Parcours erforderte das Rückwärtsfahren mit der Pöttinger-Ballenpresse.

Den Sieg holte sich Oskar Leitner aus Terenten. Platz zwei belegte Matthias Schwalt aus Schlanders, dritter wurde Johannes von Pföstl aus Algund. Die drei Erstplatzierten aus Südtirol dürfen sich über ein Preisgeld von insgesamt 500 Euro freuen.

Beim Auftakt-Rennen in Grafenegg in Niederösterreich siegte Thomas Fraidl aus Trofaiach. Der Steirer ist bis jetzt der einzige Fahrer, der den Parcours in einer Zeit von unter zwei Minuten absolvieren konnte. Auf den Plätzen landeten Alexander Moschinger aus Oberndorf an der Melk (NÖ) und Bernhard Thalhammer aus Rabenstein.

Mit seiner mehr als 20-jährigen Geschichte gilt der Geotrac Supercup als die traditionsreichste und gleichzeitig spektakulärste Rennserie für Traktorenprofis im Alpenraum. Aus den insgesamt sechs Rennen werden 32 Finalisten für den großen Show-Down auf der Welser Messe ermittelt.

Nach den Bewerben in Niederösterreich und in Südtirol rückt der Rennkalender jetzt dem Ort des Finales immer näher. Auf dem Karpfhamer Fest in Bad Grießbach im Rottal (D) findet am 4. September die dritte Ausscheidung statt. Am 6., 7. und 8. September gibt es dann auf der Welser Messe drei weitere Gelegenheiten, den anspruchsvollen Parcours unter Wettkampf-Bedingungen zu absolvieren. Neben der Final-Teilnahme geht es jeweils auch um Preisgelder: Der Tagessieger erhält je 300 Euro, der Zweitplatzierte 150 Euro und der Drittplatzierte 50 Euro.

Die Anmeldung zu den Rennen sowie weitere Informationen im Internet: www.geotrac-supercup.at

- Bildquellen -

  • Geotrac IMG 7684: Lindner
- Werbung -