Erstmalig wurde der Landesparteitag der Volkspartei Niederösterreich vergangene Woche zweitägig abgehalten. Nachdem der Freitag ganz im Zeichen des Dankes an LH Erwin Pröll stand, der sich nach 25 Jahren von der Parteispitze zurückgezogen hat und zum Ehrenobmann gewählt wurde, endete die Veranstaltung am Samstag mit einem klaren Votum – 98,5 Prozent – für seine Nachfolgerin, Johanna Mikl-Leitner.

„VP-NÖ ist Musterbeispiel, wie Politik funktioniert“

Die neue Landesparteiobfrau bezeichnete den Landesparteitag als „Vollversammlung der größten ehrenamtlichen Bewegung in Niederösterreich“. Mikl-Leitner: „Die Volkspartei Niederösterreich ist mit ihren Teilorganisationen, den ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionären und ihren Mitgliedern die größte Freiwilligen-Organisation unseres Landes. Wir alle wollen mehr erreichen für Niederösterreich und aktiv gestalten. Das macht uns anders und das macht uns stark.“

„Ich nehme die Wahl an und danke für dieses sensationelle Vertrauen. Das ist für mich ein sehr bewegender Moment und ein emotionaler Tag“, stellte Mikl-Leitner unmittelbar nach der Wahl sichtlich überrascht fest und versicherte, mit dem Vertrauen sehr respektvoll umgehen zu wollen.

Den Anliegen der Bäuerinnen und Bauern sowie des ländlichen Raums auch zukünftig Gehör zu verschaffen   und diese in die Politik einfließen zu lassen, hat sich Bauernbunddirektorin Klaudia Tanner zum Ziel gesetzt. Sie wurde in den Landesparteivorstand und als eine von fünf Landesparteiobfrau-Stellvertreterin gewählt. Sie möchte in ihrer neuen Funktion auf breiter Basis und mit viel Bürgernähe die Weiterentwicklung Niederösterreichs mitgestalten. Vervollständigt wird das Stellvertreter-Team von Mikl-Leitner durch Magdalena Eichinger, Kurt Hackl, Andrea Kö und Michael Wurmetzberger.

„Johanna Mikl-Leitner ist eine Politikerin wie keine andere, sie beweist jeden Tag, dass ihr die Menschen wichtig sind und wird Niederösterreich mit Herz und Kraft führen“, gratulierten Obmann Hermann Schultes und Direktorin Klaudia Tanner im Namen des NÖ Bauernbunds der neugewählten Landesparteiobfrau. Unter dem Motto „Volles Programm für Niederösterreich“ und „ein Bund fürs ganze Land“ werden mit dem zukünftigen LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Neo-Landesrat Ludwig Schleritzko starke Stimmen für die Zukunft verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen, sind Schultes und Tanner überzeugt.

Schultes sieht in dem Landesparteitag ein Zeichen der Stärke: „Die ÖVP-Niederösterreich ist ein Musterbeispiel dafür, wie Politik heute und in Zukunft funktionieren kann. Pern-
kopf, Schleritzko und Tanner stehen für Dynamik und Tatkraft ebenso wie für Wertebewusstsein und Nachhaltigkeit. Ein starkes und vertrauensvolles Miteinander ist die Basis für eine erfolgreiche Arbeit für das Land.“ Johanna Mikl-Leitner und ihr Team können jedenfalls mit der vollsten Unterstützung des NÖ Bauernbunds rechnen, so Schultes.

Klare Ansagen für die Zukunft gab  Mikl-Leitner in ihrer Rede. Sie startete den Entwicklungsprozess für ein neues Parteiprogramm, forderte eine „neue Gerechtigkeit“ für die Leistungsträger im Land und hielt fest: „Das Sozialsystem muss für die Schwächsten da sein – nicht für die Frechsten!“

- Bildquellen -

  • 01-01-13-17 NO: © VP-NÖ
- Werbung -