IGP-Schaufelder: Ohne Pflanzenschutz wäre die Ernte mager

Die Industriegruppe Pflanzenschutz (IGP) startet erneut Aktion schauFELDER – Landwirte legen Vergleichsparzellen an, auf denen auf Pflanzenschutz gänzlich verzichtet wird.

Zuckerrüben – links mit Pflanzenschutz, rechts ohne. Unkraut, Schädlinge und Krankheiten haben hier praktisch zu einem Totalausfall geführt.

Kein Pflanzenschutz von der Aussaat bis zur Ernte – so es denn überhaupt eine gibt. Die IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP) führt 2019 zum sechsten Mal die Aktion schauFELDER durch. Im Zuge der Aktion legen die teilnehmenden Landwirte eine Vergleichsparzelle an, bei der gänzlich auf Pflanzenschutzmaßnahmen verzichtet wird. Auf diesen Parzellen können sich Brotgetreide, Ölraps, Kartoffeln oder Zuckerrüben ebenso „frei” entwickeln wie schädliche Insekten, Krankheiten und Unkraut.

Ernteverluste von bis zu 86 Prozent, Qualität dramatisch schlechter

IGP-Obmann Christian Stockmar: „Wir wollen diesemal insbesondere die Auswirkungen bei Getreide aufzeigen und den Konsumenten so für den Nutzen von Pflanzenschutzmaßnahmen aller Art sensibilisieren. 
In der vergangenen Saison hat die heimische Landwirtschaft aufgrund von Schädlingen dramatische Ernteverluste bei Kartoffel und Zuckerrübe hinnehmen müssen. Künftig drohen durch den Wegfall von Wirkstoffen auch bei Getreide Ertragseinbußen.“ Bei der Aktion schauFELDER im Jahr 2014 gab es etwa bei der Gerste Verluste von 20 Prozent, beim Roggen von 25 Prozent, bei Winterdurum von 64 Prozent und beim Winterweizen von 72 Prozent. Bei der Zuckerrübe betrug der Ernteverlust auf der Parzelle ohne Pflanzenschutz sage und schreibe 86 Prozent. Auf bei der Qualität sind die Versuchsparzellen dramatisch schlechter.

Versorgungssicherheit ist zunehmend gefährdet

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat heuer gewarnt, dass die Menschen aufgrund der Dürre im laufenden Agrarjahr global mehr Getreide verbrauchen als geerntet wird. „Fallen künftig weitere Wirkstoffe weg, ist die globale Versorgungssicherheit mit Getreide gefährdet. Trockenheit oder anhaltend starker Regen sorgen bei Pflanzen für Stress und machen sie anfälliger für Krankheiten und Schädlinge. Gleichzeitig sorgt der Klimawandel für eine stärkere Ausbreitung von Schädlingen. In dieser Situation brauchen die Landwirte eine möglichst breite Palette an Betriebsmitteln, um die Ernte vor Schadfaktoren schützen zu können. Andernfalls verlieren Europa und Österreich kontinuierlich die Fähigkeit, sich selbst mit Nahrungsmitteln zu versorgen,“ betont Stockmar.
Aktuelle Informationen zur Aktion schauFELDER finden Sie unter https://www.igpflanzenschutz.at/projekte/

- Bildquellen -

  • 180711 Igp Schaufeld ZR Web: www.igpflanzenschutz.at
- Werbung -