Eine landwirtschaftliche Fach-Studienreise mit Frau Maria Winter vom 20. bis zum 25. August 2018.

Die irische Republik galt einst als eines der ärmsten Länder in der früheren EG. Heute ist Irland zum „hellen Köpfchen „ geworden und ist nach einer Zeit des „Schwächelns” stark gewachsen wie keine andere Volkswirtschaft in der Eurozone. Schon in den 90er-Jahren erlebte das Land einen erheblichen Wirtschaftsaufschwung und wurde wegen dieser Entwicklung oft als der „keltische Tiger” bezeichnet.

Die Landwirtschaft hat in Irland einen hohen Stellenwert. Es gibt zahlreiche Betriebe, die erfolgreich Rinder, Schafe und Ziegen halten und auch Gemüse und Getreide anbauen. Neben der Herstellung diverser Nahrungsmittel nehmen die Brennereien einen hohen Stellenwert ein: besonderes Highlight sind das berühmte Guinness-Bier und der ebenso bekannte Jameson Whisky. Typisch irisch: weite Wiesen, Seen, Hügelgräber, Burgruinen, wilde Küsten, malerische Landschaften und vor allem freundliche und lebensfrohe Menschen.

Inkludierte Leistungen:

  • Linienflug Wien – Dublin – Wien mit Aer Lingus oder einer
    anderen IATA Fluglinie in der Touristenklasse
  • Flughafentaxen und -gebühren (130 Euro/Stand 09.2.2018)
  • 5 Nächtigungen in Hotels der guten Mittelklasse im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • 1 x Raum Dublin, 1 x Raum Carlow, 2 x Raum Kerry, 1x Raum Limerick
  • Halbpension (irisches Frühstück/Abendessen)
  • Rundreise, Programm und Eintritte laut Ausschreibung
  • lokale deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Dublin
  • Reiseleitung ab/bis Wien: Frau Maria Winter

Reiseprogramm

Vorgesehene Flugzeiten (Änderungen vorbehalten):

  • mit Aer Lingus am 20.08.2018 um 10:35 Uhr Abflug in Wien, Ankunft in Dublin um 12:35 Uhr
  • mit Aer Lingus Ablfug am 25.08.2018 um 12:15 Abflug in Dublin, Ankunft in Wien um 15:55 Uhr

1. Tag: Anreise – Dublin

Flug nach Dublin. Am Flughafen wartet die deutschsprachige Reiseleitung und man lernt die irische Hauptstadt Dublin
während einer Panorama Stadtrundfahrt kennen. Dabei werden Sie
feststellen, dass der Fluss Liffey Dublin in zwei Hälften teilt. Die
Nordseite der Stadt ist bekannt für die Einkaufsstraßen O’Connell und Henry Street, das General Post Office und das Custom House entlang des Flusses. Die Südseite hingegen erscheint dem Besucher oft vornehmer, mit der eleganten Fußgänger- und Einkaufsstraße Grafton Street, dem St. Stephen’s Green Park, den beiden Kathedralen St. Patrick’s und Christ Church. Hier kann man auch entlang der Plätze Merrion oder Fitzwilliam Square das bekannte georgianische Dublin entdecken. Zum Abschluss des Tages wird das Guinness Storehouse besichtigt. Die Guinness
Brauerei mit Storehouse ist Europas größte „Stout“-Brauerei. Die Brauerei selbst kann zwar nicht besichtigt werden, doch in einem ehemaligen Hopfenlager des 26 Hektar großen Geländes informiert das Guinness Storehouse über Geschichte und Produktion der Brauerei. Selbstverständlich darf eine Kostprobe des frisch gezapften Guinness nicht fehlen! Anschließend Abendessen und Nächtigung im Hotel (Region Dublin).

2. Tag: Wicklow

Nur wenige Kilometer von Dublin entfernt liegt Wicklow, bekannt als „der Garten Irlands”. Ein Mikrokosmos verschiedenster  Landschaftstypen und Farben wird besucht. Das Powerscourt Estate ist eine schöne, Mitte des 18. Jahrhunderts angelegte
und Mitte des 19. Jahrhunderts umgestaltete Gartenanlage mit zahlreichen Teichen und vielen kleinen Gärten, wie zum Beispiel dem italienischen Garten und dem japanischen Garten. Das Powerscourt Haus wurde 1743 errichtet. 1974 zerstörte ein Feuer
teilweise die Innenräume, kurz bevor das Haus der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollte. National Geographic wählte im 2014 die Powerscourt Gärten zu den drittschönsten Gärten der Welt. Die nächste Station ist ein landwirtschaftlicher Betrieb. Der Familienbetrieb liegt landschaftlich reizvoll in einem Tal, ist 120 Hektar groß und wird seit 1865 von der Familie geführt. Hier kann man verschiedene Arbeitstechniken und Zuchtprogramme
für Milchvieh und Schafe sowie Grünland-Management-Methoden sowie moderne Farmgebäude-Planung kennen lernen. Auf der Farm legt man besonderes Augenmerk darauf, gut durchdachte Arbeitsweisen, die moderne Landwirtschaft und Umweltschutz miteinander zu vereinbaren. Anschließend Abendessen und Nächtigung im Hotel (Region Carlow).

3. Tag: Carlow – Kerry

Nach einem reichhaltigen Frühstück geht es in die Region Kilkenny, wo eine ebenfalls familiengeführte Farm besucht wird, die auf die Produktion von Qualitäts-Fleisch spezialisiert ist. Sie beliefert
zahlreiche Restaurants und Metzgereien in ganz Irland und erhielt schon viele Auszeichnungen. Weiterfahrt Richtung Süden. In Cahir wird eine Obstplantage besucht, die seit den 1960er Jahren besteht und sich primär mit Äpfeln beschäftigt. Äpfel werden im Gebiet seit mehreren hundert Jahren angebaut. Der Farmer gibt eine Führung und einen Einblick in seine Sicht des Apfelanbaus. Man erfährt aus erster Hand wo die Unterschiede zwischen Äpfeln für die Produktion von irischem Cider und denen, die zum direkten Verkauf bestimmt sind, liegen. Er erörtert die unterschiedlichen Techniken beim Anbau, zur Unterstützung des Fermentationsprozesses sowie Mischungen und Verschnitte  verschiedener Apfelsorten, mit denen er seine Säfte und Cider produziert. In Cahir besteht die Möglichkeit zum Mittagessen und sollte es die Zeit erlauben, auch die individuelle Besichtigung der hiesigen Burg Cahir Castle. Anschließend Abendessen und Nächtigung im Hotel (Region Kerry).

4. Tag: Dingle Halbinsel

Die Dingle Halbinsel ist der nördlichste der fünf Finger im Westen Irlands. Die Halbinsel, deren westliche Hälfte zu den Gaeltacht-Gebieten gehört, ist mit ihrer nahezu unberührten Natur und den
flammenden Fuchsien-Hecken nicht nur von farbenprächtiger Schönheit, sondern auch außergewöhnlich reich an frühchristlichen Hinterlassenschaften. Westwärts reist man bis in das Fischerstädtchen Dingle, einem lebhaften Ort mit bunten Häusern, Geschäften und gemütlichen Straßen. Entlang der Atlantikküste fährt man zum westlichsten Punkt Europas, dem Kap Slea Head. Das Naturschauspiel, wenn die Wellen des Ozeans mit geballter
Kraft gegen die scharfkantigen Felsen prallen, kann dort beobachtet werden.  Die Dingle Sheepdogs Farm ist am Slea Head Drive gelegen. Von hier aus kann man wunderschöne
Ausblicke auf den Ring of Kerry, Dingle Bay und die Skellig Islands genießen. Oder einen lokalen Schaffarmer dabei beobachten, wie er seine Hütehunde antreibt, um die Schafe einzukreisen und zu kontrollieren. Diese geschickten Fähigkeiten wurden von Generation zu Generation weitergegeben, da in dieser Region des Landes bereits seit Hunderten von Jahren Schafe gehalten werden. Besucher werden interessante Einblicke in das Leben von Schafbauern erlernen – zum Beispiel erfährt man, wie Farmer bereits vor vielen Jahren das Wetter vorhersagten oder mit weit entfernt wohnenden Verwandten kommunizierten. Anschließend Abendessen und Nächtigung im Hotel.

5. Tag: Cliffs of Moher

Reisewelt

Quelle: Reisewelt

Die Klippen von Moher im Norden Irlands

Die Kerry Region wird verlassen und es geht in Richtung Norden.
Am Vormittag wird eine preisgekrönte Farm im Besitz einer alteingesessen irischen Familie besucht. Liam und Maureen begannen damals mit acht Kühen auf 62 Morgen Land. Als Familie haben sie es auf der Farm inzwischen zu 300 Milchkühen und
500 Morgen Land geschafft. Sie betreiben ein kostengünstiges, auf Grass basierendes Milch-System, für das sie nationale Preise erhalten haben. Die Familie hat außerdem einen natürlichen See auf der Farm angelegt, der mit Regenbogen und braunen Forellen ausgestattet ist. Am Nachmittag steht der Besuch der Klippen von Moher auf dem Programm. Die bekanntesten Klippen Irlands erstrecken sich über 5 Kilometer zwischen Hags Head und dem Aussichtsturm von Cornelius O’Brian (1835) und erreichen eine Höhe von 215 Metern. Von diesem Vorgebirge reicht die Sicht im Westen bis zu den Aran Inseln, im Süden bis zu den Kerry Bergen und im Norden bis zu den Hügeln von Connemara. Viele Seevögel, wie zum Beispiel der Sturmvogel, bauen hier ihre Nester. Anschließend Abendessen und Nächtigung im Hotel (Region Limerick).

6. Tag: Heimreise

Heute heißt es Abschied nehmen von der Grünen Insel. Es erfolgen der frühe Transfer von Limerick zum Flughafen Dublin und die Heimreise nach Österreich.

Preis pro Person: 1.199 Euro pro Person im Doppelzimmer, EZ-Zuschlag: 198 Euro

Preis-, Programm- und Flugplanänderungen sowie Treibstoffzuschlag vorbehalten.

Nicht inkludiert: Servicepauschale/Buchungsgebühr (19 Euro p.P. ), Trinkgelder, Getränke,Versicherung, weitere Mahlzeiten

Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen

Infos und Buchungen:
Reisewelt GmbH
1100 Wien, Wienerbergstraße 11/A7
Frau Marion H. Brandl
Tel: 01/6071070 DW 67442
Fax: 01/6071070 DW 67476
e-mail: ta.tl1534365621ewesi1534365621er@ld1534365621narb.1534365621m1534365621

- Bildquellen -

  • Die Klippen von Moher im Norden Irlands: © Reisewelt
  • Farbenprächtige Wiesen in Irland: © Reisewelt
- Werbung -