Landwirt stellt mit Claas zwei neue Weltrekorde bei der Körnermaisernte auf

Wie Claas bekannt gab, stellte der Familienbetrieb Stewart Farms Partnership aus Yorkville/Illinois (USA) mit einem Claas Lexion 760 Terra Trac mit Erntemengen von 1111 Tonnen (t) Körnermais in acht Stunden und 1620 t in zwölf Stunden gleich zwei neue Guiness-Weltrekorde auf.

Rekordversuch unter neuen Vorzeichen

Im Jahr 2010 setzte ein Claas Lexion auf den Feldern der Familie Stewart bereits eine Bestmarke für einen Zehn-Stunden-Einsatz im Körnermais. Damals standen am Ende nahezu 1300 t auf der Waage. Beim Lexion 760 hat sich allerdings in den letzten Jahren einiges verändert. Mehr Motorleistung, ein größerer Korntank und ein effizienteres Kühlungssystem machten den neuen Rekordversuch einfacher als noch 2010. Mit Cemos Automatic stand der Rekord-Crew außerdem ein leistungsfähiges Fahrerassistenzsystem im Lexion zur Verfügung. Neben der Anpassung aller Drusch-Einstellungen bestimmt das System mit dem Cruise Pilot die Fahrgeschwindigkeit selbst und soll damit immer für eine optimale Auslastung sorgen.

Auch die Vorgaben haben sich geändert. Das aktuelle Reglement für Guiness World Records erlaubt Ernterekorde über acht und zwölf Stunden. Das Team beschloss, beide Werte ins Visier zu nehmen und dabei, quasi im Vorbeifahren, auch den bestehenden Zehn-Stunden-Wert zu erfassen. Damit ist ein Vergleich zwischen 2008 und 2018 gegeben.

Rekordeinsatz mit 135 t pro Stunde

Am 26.9.2018 um kurz vor 9 Uhr startete der Rekordversuch. Der Lexion 760 Terra Trac arbeitete mit einem 16-reihigen Vorsatz und Bob Stewart übernahm Steuer und Fahrhebel. Die Bedingungen waren nicht ganz ideal. Am Vortag hatte es noch 12 mm geregnet. Die ersten Sattelschlepper lieferten den Mais mit 17-18% Feuchte ab. Als große Herausforderung zeigte sich die Anzahl der Trucks, um eine kontinuierliche Abfuhr zur gewährleisten.

Nach acht, zehn und zwölf Stunden erfolgte jeweils ein Überladen im Stand am Feldrand bis zur Vollständigen Entleerung der Maschine. So konnten die exakten Zwischenergebnisse festgestellt werden. Nach acht Stunden standen 43.739,68 dry bushels, umgerechnet 1111 t, auf der Waage. Weitere zwei Stunden zeigte der Zähler 54.302,97 dry bushels oder 1.379,35 t an. Der Zehn-Stunden-Rekord war damit eingestellt und um gut 6 % übertroffen. Wiederum zwei Stunden später stand mit 63.770,1 dry bushels bzw. 1.619,8 t das Endergebnis fest. Der Lexion 760 Terra Trac hatte damit bei der Rekordfahrt einen Durchsatz von nahezu 135 t pro Stunde oder eine LKW-Ladung alle zwölf Minuten.

- Werbung -