Mein Weg zum Salon Sieger

Leopold Rögner jun. aus Großengersdorf im Weinviertel (NÖ) ist mit seinem "Welschriesling Klassik Holzberg" in den Kreis der Sieger des Salon Österreich Wein 2015 vorgestoßen.

Leopold Rögner präsentiert in den Großengersdorfer Weinrieden seinen Salon Sieger 2015 - einen Welschriesling Klassik Holzberg. ©BZ/Maad
Leopold Rögner präsentiert in den Großengersdorfer Weinrieden seinen Salon Sieger 2015 – einen Welschriesling Klassik Holzberg. ©BZ/Maad
Glaubst’, ist das ein Schmäh?” – Leopold Rögner jun. reagierte im ersten Moment mit Unglauben, als sich im Frühjahr 2015 die Österreichische Weinmarketing am Telefon meldete und den Salon-Sieg mitteilte. Mit der an seinen Vater, ebenfalls Leopold, gerichteten Frage wollte er herausfinden, ob ihm da etwa jemand einen Streich gespielt haben könnte. Dem war aber nicht so. Rögners “Welschriesling Klassik Holzberg” hatte es tatsächlich in den Kreis der Sieger des Salon Österreich Wein 2015 geschafft. Das heißt, der Wein wurde zum bundesweiten Maßstab für einen Welschriesling des Lesejahrgangs 2014 erkoren und Rögner hat damit einen Platz unter den 16 bestbewerteten Weinen Österreichs erobert.

Guter Wein entsteht im Weingarten

Gär- und Lagerkeller sind ebenerdig angelegt. Lesegut und Most werden nur durch Schwerkraft bewegt. ©BZ/Maad
Gär- und Lagerkeller sind ebenerdig angelegt. Lesegut und Most werden nur durch Schwerkraft bewegt. ©BZ/Maad
Der Siegerwein ist ein leichter, klassischer Welschriesling, mit sortentypisch blumiger Frucht und leichter Säure (12,4 Vol.-% Alkohol, 6,1 g/l Säure und 2,7 g/l Restzucker).
Leopold jun.: “Das Um und Auf ist das Traubenmaterial! Was man vom Weingarten nicht hereinbringt, das kann man im Keller nicht reparieren.” Dieser Leitsatz hatte im Jahr 2014 besondere Gültigkeit. Der verregnete Herbst stellte die Winzer vor große Herausforderungen. “Die Lese hat wesentlich länger gedauert. Wir waren den ganzen Herbst im Weingarten. Oft war es so, dass die Trauben eines Weingartens innerhalb von zwei bis drei Tagen zu faulen begonnen haben”, so Rögner im Rückblick. Es wurde laufend ausgeschnitten, damit nur ausgereiftes und gesundes Lesegut in die Presse kam. Die Mühe hat sich gelohnt …

Vom Gokartbauer zum Winemaker

Unter der Marke
Unter der Marke “Leopold” läuft die Premiumlinie im Rögner”schen Sortiment. ©BZ/Maad
Leopold Rögners Berufung zum Winzer kristallisierte sich erst nach Abschluss der Hauptschule so richtig heraus. Zuvor galt seine Begeisterung dem Bau von Gokarts in der Werkstatt des Vaters – mit Motorantrieb, versteht sich. Mutter Silvia: “Die Leidenschaft war groß. Wegen der Schulnoten haben wir uns zeitweise schon Sorgen gemacht.” Als es mit der Berufswahl dann ernst wurde, hat sich Leopold wiederum mit der ihm eigenen Zielstrebigkeit das Ziel gesetzt, die Höhere Bundeslehranstalt für Wein- und Obstbau Klosterneuburg zu absolvieren. Aufgrund der knappen Studienplätze hat der Jungwinzer in spe sogar ein Jahr Wartezeit in Kauf genommen, das er in der Weinbauschule Krems überbrückte.
Ganz aus heiterem Himmel kam die Entscheidung für den Wein jedoch nicht. Weingärten im Umfang von etwa sechs Hektar hat es “bei uns immer schon gegeben”, so Leopold sen. In der Großelterngeneration lag der Schwerpunkt noch auf dem Verkauf von Trauben und von Wein im Doppler. Als Leopold und Silvia, die heutige Elterngeneration, im Jahr 1987 heirateten und den Betrieb – in der Hauptsache mit 60 Hektar Acker – übernahmen, war der Weinbau rückläufig. Die Fläche wurde auf etwa drei Hektar halbiert. Dafür starteten Leopold und Silvia mit zwei Hektar Obst und als Direktvermarkter. Bis heute bieten sie ihre Erzeugnisse – einschließlich der selbst abgefüllten Weine – jeden Samstag auf dem Wiener Brunnenmarkt an. Erwähnt sei an dieser Stelle auch das vielfältige Obstsortiment das Leopold sen. kultiviert. Beim Apfel reicht es vom frühen Piros über Gala, Kronprinz und Boskop bis zum späten Topaz – und das sind längst nicht alle Sorten. Zudem gibt es noch Marillen, Kirschen und Birnen, sowie auch Säfte aus all diesen Obstsorten.
Als sich abzeichnete, dass Leopold jun. in den Weinbau einsteigen will, wurde auch dieser Betriebszweig wieder forciert. Leopold sen.: “Wir haben ab dem Jahr 2000 begonnen, Bouteillen zu füllen.” Im Jahr 2002 absolvierte der Senior zudem einen Kellerwirtschaftskurs – auch er ist also ein “Klosterneuburg-Absolvent” – und es gab einen “kompletten Neustart” mit ebenerdigem Gärkeller und pneumatischer Tankpresse samt passender weiterer Kellertechnik.
Als dann Leopold jun. nach erfolgreicher Matura im Jahr 2008 und nach absolviertem Wehrdienst die Kellerwirtschaft übernahm, stellten sich auch rasch Erfolge ein. So gab es mit einem Welschriesling 2008 einen NÖ Landessieger und im Jahr 2012 gelang es dem Winzerhof Rögner erstmals, einen Weinviertel DAC im Salon Österreich zu platzieren – also unter den bundesweit 250 besten Weinen.
Zum Abschluss die leider bedauerliche Nachricht, dass es vom Salon Sieger 2015 nur noch 50 Flaschen gibt, die nicht mehr zum Verkauf stehen. Der geneigte Weininteressent wird im Rögner’schen Sortiment aber mit Sicherheit Alternativen finden (siehe Kasten); ab Hof-Verkauf ist jeden Freitagnachmittag.
Den Rögner’schen Weinbaubetrieb führt Leopold jun. seit 2015 in eigener Verantwortung. Einen besseren Einstieg als mit einem Salon Sieger kann es wohl kaum geben.

Hans Maad

Die Rögner-Weine: Strikte Qualitätsorientierung

Familie Rögner im Verkostungsraum auf ihrem Hof in Großengersdorf - v. l. Leopold jun., Stefanie ? sie war 2009 NÖ-Vizeweinkönigin, Leopold sen., Silvia und Theresa. ©Privat
Familie Rögner im Verkostungsraum auf ihrem Hof in Großengersdorf – v. l. Leopold jun., Stefanie ? sie war 2009 NÖ-Vizeweinkönigin, Leopold sen., Silvia und Theresa. ©Privat
Grüner Veltliner DAC und Welschriesling, das sind die Hauptsorten auf den vier Hektar Weißwein des Winzerhofes Rögner. Weiters kultiviert werden Muskateller, Sauvignon und Riesling. Beim Rotwein (zwei Hektar) haben Rögners Zweigelt, Blaufränkisch und Rösler ausgesetzt. Alle Weine werden sortenrein ausgebaut. Vom Weingarten (konsequente Laubarbeit, Handlese) bis zum Fass (temperaturgeführte Gärung) herrscht eine strikte Qualitätsorientierung. Preisniveau: 5 bis 9 Euro / www.winzerhof-roegner.at

Silvia und Leopold Rögner verkaufen freitags und samstags Obst und Wein aus eigener Produktion auf dem Wiener Brunnenmarkt. ©Privat
Silvia und Leopold Rögner verkaufen freitags und samstags Obst und Wein aus eigener Produktion auf dem Wiener Brunnenmarkt. ©Privat

- Werbung -