Neue LFI-Kurzfilme präsentieren altes Almwissen

Altes Almwissen und traditionelle Handwerksformen sind wahre Schätze, die es zu bewahren und aufzuzeigen gilt. Aus diesem Grund hat das Ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) Österreich in Kooperation mit der Firma Produktion West sieben neue Kurzfilme entwickelt, die ab sofort im Youtube-Kanal „Almwirtschaft – Traditionelles Almhandwerk“ zur Verfügung stehen. Ein Direktlink dorthin ist außerdem auf der Webseite www.almwirtschaft.com zu finden, einen der Filme finden Sie direkt oberhalb dieses Artikels. Die behandelten Themen reichen von Heilkräuterwissen über Dachrinnen- und Gatterherstellung bis zur Almbehirtung mit Hütehunden. Auch unterschiedliche Techniken zur Offenhaltung der Flächen, das so genannte Schwenden, sowie naturnahe Wasserleitungssysteme, die Almwaale, werden anschaulich in Szene gesetzt.

Gepflegte Landschaft nicht selbstverständlich

„Mit unseren Kurzfilmen wollen wir einerseits altes Wissen für künftige Almbäuerinnen und -bauern erhalten. Andererseits möchten wir auch die nicht-landwirtschaftliche Bevölkerung dafür sensibilisieren, dass unsere gepflegten Landschaften keine Selbstverständlichkeit sind. Vielmehr basieren sie auf jahrhundertealtem Knowhow und harter, kontinuierlicher Arbeit der Almbewirtschafterinnen und -bewirtschafter“, betont Markus Fischer, Geschäftsführer der Almwirtschaft Österreich. Vieles, was als Naturlandschaft wahrgenommen wird, ist in Wahrheit gepflegte Kulturlandschaft.

„Auch wenn Almen zu fast jedem Österreichurlaub dazugehören, ist doch nur wenig bekannt, welch umfangreiche Funktionen diese erfüllen. So sind sie nicht nur von jeher ein wichtiger Lebensraum und die Grundlage für hochqualitative Nahrungsmittel. Vielmehr spielen sie auch eine wichtige Rolle für Tourismus, Schutz vor Naturgefahren, Biodiversität und vieles mehr. Die gesamte Gesellschaft profitiert somit von unseren Almen“, unterstreicht Fischer. Entstanden sind die sieben Filme im Rahmen der LFI-Bildungsoffensive Multifunktionale Almwirtschaft. Sie stellen eine Weiterführung von insgesamt 17 Videos dar, die sich seit sechs Jahren im Youtube-Kanal „Almwirtschaft – Traditionelles Almhandwerk“ großer Beliebtheit erfreuen.

Zumeist ist die heimische Berglandwirtschaft als Kombination von Heim- und Almbetrieben zu verstehen. Insgesamt gibt es rund 8.100 österreichischen Almen, die 25 Prozent der österreichischen Grünlandfläche ausmachen. Rund 7000 Hirten sorgen dort für 311.000 Rinder, 113.000 Schafe, 10.000 Ziegen und 9000 Pferde von ca. 25.000 Betrieben. jule

- Werbung -