ÖKL-Praxis-Schau Parallelfahrsysteme

Am 20. September in Altlichtenwörth (NÖ)

Am 20. September findet in Altlichtenwarth am Betrieb Donner (Weinviertel, NÖ) die ÖKL-Praxis-Schau “Parallelfahrsysteme: eine Praxis-Schau unterschiedlicher Genauigkeitsstufen” statt. (inoffiziell: “Die österreichische GPS Schau des Jahres”). In den letzten Jahren hielten elektronische Lenkhilfen, Lenkassistenzsysteme und integrierte Lenksysteme mehr und mehr Einzug auf landwirtschaftlichen Betrieben. Primär in Spezialkulturen und im Gemüsebau, zunehmend auch im Ackerbau und in der Grünlandbewirtschaftung. Lenksysteme sind oft der erste Schritt am Weg zu “Precision Farming”.

Nach aufsteigender Genauigkeit werden unterschieden:
• Lenkhilfen (Lichtbalken-Systeme, meist mit EGNOS-Korrektur)
• Lenkassistenzsysteme (Nachrüstlösungen mit Lenkradmotor)
• Integrierte Lenksysteme (mit Lenkwinkelsensor und oft RTK)

Vor der Investition in solche Systeme muss kalkuliert werden: Welche Arbeit möchte ich mit höherer Genauigkeit erledigen, welche technischen Voraussetzungen bestehen derzeit und wie hoch kann ich zu welchen Kosten aufrüsten; welche Einsparungspotentiale und welcher Qualitätszuwachs bei der Arbeitserledigung (z. B. bei Bodenbearbeitung, Saat, Düngung und Pflanzenschutz) sind zu erwarten. Das Seminar zeigt in kommentierten praktischen Vorführungen Beispiele verschiedener Systeme und die TeilnehmerInnen können die am Acker tatsächlich realisierbare Präzision der Lenksysteme bewerten.

Praxis
Die mit Lenksystemen ausgestatteten Traktor-Gerätekombinationen werden am Feld – unterteilt in drei Kategorien entsprechend der Technologiestufe, die sie repräsentieren – vorgestellt, bevor sie von den Teilnehmern selbst getestet werden können. Zusätzlich werden besondere Merkmale bzw. Zusatzfunktionen der Systeme, die über das Anlegen von Fahrspuren und deren Beibehaltung hinausgehen, wie z.B. GPS-Steuerung von Feldspritzen inkl. Applikationskartierung oder Strip Till vorgeführt. Die Hersteller informieren über nutzbare, die Genauigkeit verbessernde Korrektursignale bzw. ihre jeweiligen firmenspezifischen RTK (Korrektursignal)-Lösungen. Landwirtinnen und Landwirte können sich bei Fachexperten über die Funktionalität von GPS-Anzeigen und Terminals informieren, diese in der Praxis kennenlernen und vergleichen. Auch dem Erfahrungsaustausch der TeilnehmerInnen untereinander wird Raum gegeben. Es wurden die Traktorenhersteller Case, Claas, Deutz-Fahr, Fendt, John Deere, Massey Ferguson, New Holland, Steyr und Valtra mit passenden Bodenbearbeitungsgeräten (Leichtgrubber, Schwergrubber und Feldspritzen) angefragt. Am Feld werden sowohl firmeneigene Systeme als auch Nachrüstlösungen vertreten sein, herstellerunabhängige Anbieter von Parallelfahrsystemen haben sich angekündigt.

Programm
10 h: Begrüöung durch DI(FH) Herbert Donner-Ipsmiller, MSc. und DI Michael Deimel
10.15 h: Maschinen- und Gerätepräsentationen mit Lenkhilfen
11.30 h: Maschinen- und Gerätepräsentationen mit Lenkassistenzsystemen
12.30 h: Mittagspause
13.30 h:  Maschinen- und Gerätepräsentationen mit integrierten Lenksystemen
16.00 h: Zusammenfassung
Gegen 17 h Ende der Veranstaltung

Das Anmeldeformular finden Sie im Anhang

- Werbung -