Rindermarkt KW 03/2019: Kühe weiter im Plus

In der EU herrscht derzeit eine uneinheitliche Preisentwicklung. In Deutschland wird für weibliche und auch für männliche Rinder von einer schwachen Nachfrage seitens der Schlachthöfe berichtet. Die Preise tendieren leicht nach unten.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht steigend und trifft, der Jahreszeit entsprechend, auf eine etwas schwächere Nachfrage. Vor allem Nichtprogrammstiere werden weiterhin verhalten nachgefragt. Die Preise sind leicht rückläufig.
Bei Schlachtkühen herrscht ein rückläufiges Angebot bei einer sehr guten Nachfrage, die Preise sind leicht steigend.
Bei Schlachtkälbern trifft das Angebot auf eine normale Nachfrage, die Preise sind stabil.

Preiserwartungen für Woche 03 (14. bis 20. Jän. 2019)
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, netto, ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                          € 3,63    (–0,03)
Kalbin HK R2/3                                              € 3,05    (=)
Kuh HK R2/3                                                 € 2,17    (+0,05)
Schlachtkälber HK R2/3                                 € 6,25    (=)

Werner Habermann, Arge Rind

- Werbung -