Rindermarkt KW 32/2017
Der Schlachtrindermarkt kommt EU-weit schön langsam in Schwung.

Bei Jungstieren wird überwiegend von einer knappen Angebotssituation berichtet, die Preise sind meist leicht steigend. Bei weiblichen Schlachtrindern herrscht eine ausgewogene Marktsituation vor, die Preise sind stabil.

Auch in Österreich wird die Nachfrage bei Jungstieren lebhafter, das Angebot ist stabil bis regional begrenzt. Die Preise für Jungstiere, Ochsen und Kalbinnen sind in der laufenden Woche steigend. Bei Schlachtkühen ist das Angebot weiterhin stabil und entspricht im Wesentlichen der Nachfrage der Schlachthöfe. Preise für Schlachtkühe sind unverändert.

Bei Schlachtkälbern ist das Angebot rückläufig, die Nachfrage stabil, die Preise sind leicht steigend.

 

Preiserwartungen Kalenderwoche 32 / 7. bis 13. August 2017
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen, exkl. MwSt.)
(Euro/kg, netto)
Jungstier HK R2/3            3,52     (+0,04)
Kalbin HK R2/3                3,18     (+0,03)
Kuh HK R2/3                   2,60     (=)
Schlachtkälber HK R2/3    5,65     (+0,10)

Rudolf Rogl, Österr. Rinderbörse

- Werbung -