Roboter im Rinderstall

Roboter im Rinderstall
An der Landwirtschaftlichen Fachschule Grottenhof wurde der neue Rinderstall eröffnet. Einzigartig dabei ist die Ausstattung mit einem Roboter. Foto: Brodschneider

Schon der 1. Österreichische Viehwirtschaftstag am Samstag lenkte die Aufmerksamkeit auf die Landwirtschaftliche Fachschule Grottenhof. Am Sonntag war es der neue Milchviehstall, der im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stand. Zu dessen Eröffnung konnte Direktor Erich Kerngast sogar Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Landesrat Hans Seitinger, LK-Präsident Franz Titschenbacher, LAK-Präsident Edi Zentner und viele weitere Ehrengäste begrüßen.

Drei Besonderheiten

Der Mistroboter im Rinderstall der Fachschule Grottenhof saugt und ist österreichweit einzigartig. Auf dem Platz des früheren Stalls wurde ein neues Objekt errichtet. Es wartet gleich mit mehreren Besonderheiten auf. Der österreichweit völlig neuartige Mistroboter saugt den Mist auf und hinterlässt keinen Güllefilm. Die Kompostliegefläche setzt sich aus einem Gemisch von Hackschnitzel, Pferdemist und Elefantengras zusammen und auch hier sind – so wie beim Roboter – die extrem geringen Emissionen das große Plus. Die dritte Neuerung sorgt sicher für die meisten Diskussionen, aber die Praxisergebnisse werden es zeigen. Nach dem Melken werden die Kühe selektiert und zu ihren Kälbern gelassen, die noch saugen dürfen.

Nach dem Melken darf das Kalb saugen. Der neue Stall ist für 45 Milchkühe ausgelegt, derzeit hat der Grottenhof 35 Kühe. Gemolken wird in einem Tandem-Melkstand, damit die Schülerinnen und Schüler auch weiterhin das Melken von der Pike auf erlernen können.Die Einstreu ist eine Mischung aus Pferdemist, Hackschnitzel und Elefantengras.Das gänzlich in Holzbauweise errichtete Stallgebäude hat auf dem Dach eine eigene Photovoltaikanlage, die dafür sorgt, dass der Strombedarf zur Gänze aus eigener Erzeugung kommt. Laut Vorstandsdirektor Christian Purrer von der Energie Steiermark dürfte sich damit die Photovoltaikanlage binnen sieben bis neun Jahren zur Gänze amortisiert haben.

Grußworte

Zur Stalleröffnung konnte Direktor Erich Kerngast auch LH Hermann Schützenhöfer, Landesrat Hans Seitinger, LK-Präsident Franz Titschenbacher und Bezirksbäuerin Margarethe Auer begrüßen.In seinem Grußwort drückte Landesrat Hans Seitinger seine Freude über diesen neuen Stall aus, der sowohl das Tierwohl als auch Arbeitserleichterungen berücksichtige. Hermann Schützenhöfer – er ist der erste Landeshauptmann, der bei einer derartigen Feierlichkeit an der Fachschule Grottenhof teilnahm – legte ein Bekenntnis zu den bäuerlichen Bildungseinrichtungen ab. Weitere Grußwortredner waren Bezirksbäuerin Margarethe Auer, Bioverband-Landesobmann Thomas Gschier und die Grazer Gemeinderätin Sissi Potzinger in Vertretung des Bürgermeisters.

Zur Stalleröffnung konnte Direktor Erich Kerngast auch LH Hermann Schützenhöfer, Landesrat Hans Seitinger, LK-Präsident Franz Titschenbacher und Bezirksbäuerin Margarethe Auer begrüßen.

Die Stall-Eröffnung begann mit einem von Pfarrer Egon Galler zelebrierten Wortgottesdienst und mündete in ein sehr gut besuchtes Hoffest. Viele Besucher sind regelmäßige Gäste am Grottenhof. Erstens hat der Hofladen zweimal in der Woche geöffnet. Zweitens gibt es an jedem Freitag den Biobauernmarkt und drittens steht beim neuen Stall auch ein 24-Stunden-Automat mit schuleigenen Produkten zur Verfügung.

 

Beitragsbilder und Text: Karl Brodschneider

- Werbung -