Saatgut Austria: Züchtung leistet wichtigen Beitrag zu Umweltschutz

Neuere Gerstensorten sind beispielsweise weniger krankheitsanfällig als jene in den 1980er und 1990er Jahren.

“Die Pflanzenzüchtung leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt: Durch den Mehrertrag werden CO2-Emissionen und der Wasserverbrauch im Ackerbau reduziert. Mit der Züchtung von Toleranzen und Resistenzen wird die eingesetzte Menge an Pflanzenschutzmitteln minimiert”, betont Michael Gohn, Obmann von Saatgut Austria, anlässlich des Weltumwelttages, der am 5. Juni gefeiert wird. “Große Bedeutung kommt der Pflanzenzüchtung auch in der Biolandwirtschaft zu, denn neben Fruchtfolge, Bodenbearbeitung und Feldhygiene haben Sorten mit Toleranzen und Resistenzen eine Schlüsselstellung. Da Resistenzen in der Regel jedoch keine unveränderliche Eigenschaft sind, sind Landwirte immer wieder auf neue und resistente Sorten angewiesen. Um dafür die Innovationskraft zu erhalten, sind wir Züchter wiederum auf eine entsprechende Abgeltung durch den Kauf von Z-Saatgut angewiesen”, unterstreicht Gohn die Bedeutung der heimischen Züchtung.

Kohlendioxid-Emissionen in Europa um 160 Mio. t gesenkt

Laut der Studie “The economic, social and environmental value of plant breeding in the European Union” der HFFA Research konnten die Kohlendioxid-Emissionen in Europa aufgrund des Züchtungsfortschritts jährlich um 160 Mio. t reduziert werden. Das ist fast das Doppelte der EU 2020-Ziele. Ebenso konnten durch den Züchtungsfortschritt 55 Mio. Kubikmeter Wasser in den vergangenen 15 Jahren eingespart werden. Nicht zuletzt leistet die Pflanzenzüchtung laut Saatgut Austria einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung von Biodiversität, denn höhere Erträge verhindern eine Umwandlung von Naturräumen in Ackerland. Seit 2000 konnte durch die Züchtung in Europa eine Fläche in der Größe von Österreich, Schweiz und Bayern zusammen erhalten werden.

Züchtung ermöglicht reduzierten Pflanzenschutzmittel-Einsatz

Vor allem die Reduktion der eingesetzten Pflanzenschutzmittel leistet einen wichtigen Beitrag zu einer nachhaltigen Landwirtschaft. Das macht Sorten mit bestimmten Merkmalen wie Toleranzen und Resistenzen zu einer kostengünstigen und umweltschonenden Maßnahme des integrierten Pflanzenschutzes, denn die Einsparung an fungiziden Wirkstoffen trägt wirkungsvoll zur Verminderung von Umweltbelastungen bei. Praktische Bedeutung hat hier etwa die Züchtung gegen Viruskrankheiten, Pilzkrankheiten und Nematoden sowie zunehmend auch die Insektenresistenz, die das Risiko einer Übertragung von Krankheiten senkt. So gab es etwa Ende der 1990er Jahre aufgrund eines massiven Virusauftretens eine Missernte beim Ölkürbis. Durch die Züchtung virustoleranter Sorten müssen die Blattläuse, die den Virus übertragen haben, nicht mehr bekämpft werden.

Züchter auf Abgeltung durch Z-Saatgutkauf angewiesen

Der züchterische Fortschritt ist dabei nicht nur wissenschaftlich oder durch die Beschreibende Sortenliste belegt, sondern auch für den Landwirt selbst bemerkbar: Neuere Gersten- und Weizensorten sind weniger krankheitsanfällig als jene in den 1980er und 1990er Jahren. So sind etwa 28 der 39 in der Sortenliste erfassten Sommergersten weitgehend mehltauresistent, auch gegen Zwerg-, Braun- und Gelbrost sowie Netzflecken gibt es widerstandsfähige Getreidesorten. “Da die Resistenzausprägung jedoch keine unveränderliche Eigenschaft ist, sind die Landwirte hier auf entsprechend neue und innovative Sorten angewiesen, die wieder eine entsprechende Resistenz aufweisen. Das zeigt die Bedeutung einer hohen Innovationskraft der heimischen Züchter”, betont Gohn. AIZ

- Bildquellen -

  • Gerste Auf Daemmen 8 ID84125: Agrarfoto.com
- Werbung -