Schweinemarkt KW 47/48: Hohe Schlachtzahlen, stabiler Markt

Überdurchschnittlich hohe Schlachtzahlen bei gleichzeitig überdurchschnittlich hoher Nachfrage am Fleischmarkt bestimmen derzeit quer durch die EU die Märkte. Im mehrjährigen Mittel entspricht das den saisontypischen Verhältnissen. Dementsprechend stabil zeigen sich die namhaften Notierungen am Binnenmarkt. Lediglich Spanien und Italien verzeichnen leichte Abschläge.

Emsige Aktivitäten auf allen Absatzkanälen

Auch in Österreich sind der Lebend- wie auch der Fleischmarkt mit überdurchschnittlich hohen Umsätzen gut versorgt. Der Bedarf ist hoch, da auf allen Absatzkanälen emsig gearbeitet wird. Die Produktion von Wurst und Schinken für die Feiertage zu Weihnachten und zum Jahreswechsel ist voll im Gange, was auch die Aktivität bei den Schlacht- und Zerlegebetrieben stimuliert.
In Erwartung einer stabilen Marktlage notierte die Österreichische Schweinebörse im Gleichklang mit den EU-Märkten auf unverändertem Niveau.

 

Preise KW 47/48-2017 (Marktbericht vom 23. November 2017):

Mastschweine-Notierungspreis:   1,46 Euro (=)
Berechnungsbasis:                     1,36 Euro

Zuchten-Notierungspreis:           1,32 Euro (=)
Berechnungsbasis:                     1,22 Euro

Johann Schlederer; VLV

- Werbung -