Trotz schwächeren EBITs im ersten Quartal 2019|20 erwartet Agrana deutlichen Anstieg fürs Gesamtjahr

Im Vergleich zur Vorjahresperiode gesunkene Zuckerverkaufspreise, aber auch niedrigere Zuckerverkaufsmengen wirkten sich entsprechend auf Umsatz und EBIT aus. Foto: Agrana Beteiligungs-AG

Das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019|20 des Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzerns Agrana war von der erwarteten anhaltend negativen Ergebnisentwicklung im Segment Zucker geprägt. Im ersten Quartal des Vorjahres verzeichnete das Segment Zucker noch ein leicht positives Ergebnis. Agrana-CEO Johann Marihart: „Obwohl die etwas geringeren EU- Zuckerproduktionsmengen nach der Rübenverarbeitungskampagne 2018 und reduzierte Anbauflächen 2019 zu einer ersten leichten Zuckerpreiserholung beigetragen haben, ist das Ergebnis des Segmentes Zucker auch unter diesen Gegebenheiten noch negativ. Eine erfreuliche Entwicklung hingegen nahmen das Fruchtsaftkonzentratgeschäft sowie das Segment Stärke dank eines gegenüber Vorjahr gestiegenen Ethanolpreisniveaus. Insgesamt liegt das Segment Frucht aber aufgrund rohstoffbedingter Einmalkosten im Fruchtzubereitungsgeschäft unter dem Vorjahresquartal. Für das volle Geschäftsjahr gehen wir nach wie vor von einer deutlichen Konzern-EBIT-Steigerung aus.“

Geschäftsentwicklung in den Segmenten

-) Segment Frucht
Der Umsatz im Segment Frucht betrug im ersten Quartal 311,5 Mio. € und entsprach damit dem Vorjahresniveau. Das EBIT in Höhe von 21,8 Mio. € lag um 14,5 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Einmaleffekte im Rohstoffbereich waren im Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen für die Ergebnisverschlechterung ausschlaggebend. Das EBIT im Fruchtsaftkonzentratgeschäft konnte deutlich gesteigert werden. Hohe Ausliefermengen in Kombination mit starken Deckungsbeiträgen bei Fruchtsaftkonzentraten aus der Ernte 2018 waren hierfür maßgeblich.

-) Segment Stärke
Der Umsatz im Segment Stärke im ersten Quartal lag mit 207,7 Mio. € um 14,5 % deutlich über dem Vorjahreswert. Der Umsatzanstieg resultierte aus hohen Bioethanolpreisen, die um mehr als ein Drittel über dem Vorjahresniveau lagen. Mit einem EBIT in Höhe von 18,4 Mio. € übertraf das Segment Stärke das Vorjahresergebnis um 85,9 %. Der deutliche Ergebniszuwachs ist insbesondere auf den deutlich gestiegenen Marktpreis für Ethanol, aber auch auf Mengenzuwächse in allen übrigen Produktsegmenten zurückzuführen.

-) Segment ZUCKER
Der Umsatz im Segment Zucker lag im ersten Quartal mit 119,2 Mio. € um 13,1 % unter dem Vorjahr. Im Vergleich zur Vorjahresperiode gesunkene Zuckerverkaufspreise, aber auch niedrigere Zuckerverkaufsmengen führten zu dieser negativen Entwicklung. Das EBIT ging von 1,6 Mio. € sehr deutlich auf -9,3 Mio. € zurück. Hier wirkte sich vor allem das gegenüber dem Vorjahr schlechtere Verkaufspreisumfeld negativ aus.
Die detaillierte Ergebnisaufschlüsselung finden Sie in der Zwischenmitteilung über das erste Quartal 2019|20.

Ausblick

Agrana erwartet für das Geschäftsjahr 2019|20 trotz der weiterhin großen Herausforderungen im Segment Zucker einen deutlichen Anstieg beim Konzern-EBIT. Beim Konzernumsatz wird von einem moderaten Anstieg ausgegangen.
Das Investitionsvolumen des Konzerns beträgt im Geschäftsjahr 2019|20 143 Mio. € und wird deutlich über dem Abschreibungsniveau von rund 108 Mio. € liegen. Hauptprojekte sind neben der Errichtung neuer Produktionslinien in Asien und Australien der Ausbau der Weizenstärkefabrik in Pischelsdorf bei Tulln (NÖ). Die dortige Verdoppelung der Weizenstärkekapazitäten verläuft planmäßig, die Inbetriebnahme der Fabrikserweiterung erfolgt Ende 2019.

 

- Bildquellen -

  • Zuckerfabrik Tulln 02: Agrana Beteiligungs-AG
- Werbung -