Umstieg auf Holzheizungen so attraktiv wie lange nicht

Der Bund heizt mit zwei Förderungen ein: Mit dem „Raus aus Öl-Bonus“ oder über Mittel aus dem Klima- und Energiefonds. Foto: agrarfoto.com

Der Österreichische Biomasse-Verband hat auch heuer alle Bundes- und Landesförderungen für den Einbau von Holzheizungen in Privathaushalten erhoben und stellt die Ergebnisse samt Kontaktadressen zu den Förderstellen online zur Verfügung. Gleichzeitig wurde ein Kesseltausch-Förder-Ranking von Heizöl auf Pellets durchgeführt. Als Grundlage für die Berechnung wurden Kosten von 18.000 Euro für einen 15 kW Pelletskessel samt Entsorgung der Altanlage und der Installation eines Pufferspeichers angenommen. Mit bis zu 6000 Euro Landes- und 5000 Euro Bundesförderung gewinnt heuer Kärnten das Ranking mit einer Gesamtsumme von bis zu 11.000 Euro. Auf Platz 2 rangiert Salzburg mit 10.200 Euro gefolgt von Tirol und Vorarlberg mit 9000 Euro. Im Ranking sind Gemeinde- und Sonderförderungen nicht berücksichtigt. Diese müssen zusätzlich von den Förderwerbern erfragt beziehungsweise beantragt werden.

Bund heizt mit zwei Förderungen ein

Private Haushalte können auf zwei Wegen Bundesförderungen erlangen. Es kann aber nur eine je Projekt bezogen werden. Mit dem „Raus aus Öl-Bonus“ erhält der Förderwerber für den Umstieg von Heizöl auf eine Holzheizung bis zu 5000 Euro. Der Förderbetrag kann sich bei einer thermischen Sanierung auf bis zu 6000 Euro erhöhen. Will man die bestehende alte durch eine moderne neue Holzheizung ersetzen, stellt der Klima- und Energiefonds 800 Euro zur Verfügung. 500 Euro werden für einen Pelletskaminofen gewährt.

Detaillierte Ausführungen für alle Holzheizungssysteme zu den einzelnen Bundesländern sowie Kontaktinformationen der Förderstellen finden Sie hier.

- Bildquellen -

  • Pellets 6 ID49694(2): agrarfoto.com
- Werbung -