Ferkelmarkt KW 21/2019: Der heimische Ferkelmarkt zeigt sich unterversorgt

Die Ferkel bleiben auf den europäischen Schweinemärkten weiterhin stark nachgefragt. Noch bestehen in vielen Regionen der EU Wartezeiten für die Schweinemäster im Ferkelbezug. Gleichzeitig ist aber auch erkennbar, dass das Angebot insgesamt gesehen leicht aber stetig zunimmt. Diese saisonale Entwicklung zeigt sich heuer genauso, wie die Tendenz der Nachfragemengen, die in den nächsten Wochen rückläufig ausfallen werden.

Mit dem Schwung vom Schlachtschweinemarkt, steigen die Ferkelpreise in allen wesentlichen Produktionsländern der EU weiterhin leicht an.

Der heimische Ferkelmarkt zeigt sich ebenfalls unterversorgt, wobei die Ausprägung dieser Knappheit in den Bundesländern bereits unterschiedlich ausfällt. Am stärksten betroffen ist noch Niederösterreich. Aus heutiger Sicht dürfte sich jedoch rasch ein Marktgleichgewicht einstellen. In Anlehnung an die Preisentwicklungen auf unseren Referenzmärkten in Bayern und Baden Württemberg stiegt die heimische Notierung um 5 Cent auf 2,95 Euro.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 21 / 20. bis 26. Mai 2019:
(Euro/kg)

• Öhyb-Ferkel NÖ       2,95   (+ 0,05)
• Öhyb-Ferkel Stmk.    2,95   (+ 0,05)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -