Getreidebau: Virosen erfordern gezielte Maßnahmen

Gelbverzwergungsvirus der Gerste

Wintergerste und Winterweizen sind auch heuer durch Virusinfektionen gefährdet. Diese Warnung beruht auf den Ergebnissen eines aktuellen Monitorings, das die Landwirtschaftskammern in Kooperation mit der Ages Ende August an mehr als 70 Standorten in Österreich durchgeführt haben. Im Rahmen dieses Monitorings wurden Viruskrankheiten bei Ausfallgetreide erfasst, die durch Blattläuse und Zikaden übertragen werden. Auf der Internetseite “warndienst.at” ist nun ersichtlich, wie sich die aktuelle Situation und Ausbreitung  der Virosen darstellt.

Rechtzeitig Maßnahmen setzen

Virusinfektionen an Ausfallgetreide sind der Ausgangspunkt für Infektionen des Wintergetreides, da die Krankheit über Blattläuse und Zikaden auf die nachfolgenden Getreidearten übertragen wird. Die Abklärung der Virosen an Ausfallgetreide ermöglicht es den Landwirten, rechtzeitig die nötigen pflanzenbaulichen und schützenden Maßnahmen für die Winterungen zu ergreifen.

Da die Viruskrankheiten direkt nicht bekämpfbar sind, ist es am effektivsten, die Überträger dieser Krankheit – Blattläuse und Zikaden – rechtzeitig zu beseitigen. Nach Sicherstellung des Befalls stehen dazu zugelassene Insektiziden gegen Virusvektoren zur Verfügung. Ein gezielter Einsatz von Insektiziden schont auch die natürlichen Feinde der Schädlinge, was der Gesundheit der Nutzpflanzen zugutekommt. 

Gute und umweltschonende Alternativen zur chemischen Bekämpfung sind die Wahl eines passenden Anbauzeitpunkts und der Anbau von virustoleranten und -resistenten Sorten.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Viruskrankheiten, welche im Rahmen dieses Monitorings untersucht werden, über deren Vektoren und mögliche Maßnahmen bei nachgewiesenen Virosen.

Quelle: LK Österreich / Shala-Mayrhofer
Mögliche Maßnahmen und Bekämpfungsschwellen bei Getreidevirosen.

Virosen reduzieren Korngewicht und Ertrag

Gerstengelbverzwergungsvirosen (BYDV), Getreidegelbverzwergungsvirus (CYDV), Weizenverzwergungsvirus (WDV) und Gerstenverzwergungsvirus (BDV) zählen zu den weltweit wichtigsten Krankheiten bei Getreide und Gräsern. Die mit dem Virus infizierten Pflanzen bilden ein schlechtes Wurzelsystem und stehen bei Trockenheit noch mehr unter Stress. Demzufolge kommt es zu einem Ausbleiben bzw. zu einer Verzögerung des Ährenschiebens, zur Reduktion des Korngewichtes und des Ertrags.

Hier finden Sie die Ergebnisse des Monitorings “Getreidevirosen“.

DI Dr. Vitore Shala-Mayrhofer, LK Österreich

 

- Bildquellen -

  • 1936 Viruskrankheiten Web: LK Österreich / Shala-Mayrhofer
  • 1936 Web Gelbverzwergungsvirus Der Gerste @ Hubert Köppl Lk Oberösterreich: Hubert Köppl / LK OÖ
- Werbung -