„Goldener Erdapfel“ zum fünften Mal verliehen

Bester Geschmack trotz Trockenheit, Hitze und Drahtwurmproblematik.

Im Bild (v.l): IGE- Geschäftsführerin Anita Kamptner, IGE-Obmann Franz Wanzenböck, Franz Bachl, Günter Breitseher, LH- Stv. Stephan Pernkopf, Alexandra Breitseher, Johann Hendler, Roswitha Hendler und Karin Silberbauer.

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Interessengemeinschaft Erdäpfelbau (IGE)-Obmann Franz Wanzenböck überreichten „Erdäpfel-Oscars“ an die besten Produzenten Österreichs. Das Kräftemessen erfolgte in insgesamt drei Kategorien.

Spannung pur war heuer wieder für Österreichs Erdäpfelproduzenten angesagt. Der Grund: Zum fünften Mal begab sich eine Fachjury auf die Suche nach den besten Erdäpfeln des Landes. Die Besten der Besten wurden ins Rampenlicht gebeten und mit dem „Goldenen Erdapfel“ ausgezeichnet. Ganze 125 Proben aus der Ernte 2018 wurden eingereicht und geschmacklich unter die Lupe genommen. In drei unterschiedlichen Kategorien – „Festkochend“, „Vorwiegend festkochend“ und „mehlig kochend“ – konnten die teilnehmenden Bäuerinnen und Bauern um den Sieg rittern.

Auch LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf freut sich, dass heuer alle ersten Plätze aus Niederösterreich kommen: „Unsere rund 5.000 Erdäpfelbauern in Niederösterreich bestreiten über 80 Prozent der österreichischen Gesamtproduktion und bauen über 50 verschiedene Sorten an. Das war besonders im vergangenen Jahr eine echte Herausforderung. Trockenheit, Hitze aber auch die Drahtwurmproblematik haben unsere Bäuerinnen und Bauern zugesetzt und dennoch ist es ihnen gelungen, solch einzigartige Qualitäten zu erzeugen. Umso mehr gilt es daher, die Produktion im eigenen Land zu halten. Ich will, dass die heimischen Bäuerinnen und Bauern es sind, die uns auch in Zukunft noch ernähren. Aber das muss auch honoriert werden.“

„Valdivia“ und neue Sorte „Graziosa“ liegen voll im Trend

„Egal ob ‚festkochende’ Erdäpfel für den Erdäpfelsalat oder die vorwiegend ‚fest’- und ‚mehlig kochenden’ Sorten für die schmackhafte Beilage: Unsere Erdäpfelproduzenten haben beim diesjährigen Kräftemessen gezeigt, dass sie für jeden Geschmack die richtige Sorte parat haben. Das zeigt sich dann auch auf den Tellern zu Hause. Nicht umsonst ist der Erdäpfel mit etwa 50 Kilogramm pro Jahr eine der beliebtesten Beilagen in Österreich“, erklärt IGE-Obmann Franz Wanzenböck und ist stolz auf den Sortenreichtum, den die heimischen Erdäpfelfelder Jahr für Jahr zu bieten haben. „Vor allem die junge österreichische Sorte ‚Valdivia’ ist wie auch schon in den Jahren zuvor ganz vorne mit dabei. Aber auch eine weiter noch ganz neue heimische Züchtung mit Namen ‚Graziosa’ konnte sich auf den Plätzen zwei und drei etablieren.“

Platzierungen im Überblick

Kategorie „Festkochend“

  1. Hendler Johann, Ringgasse 25, 2111 Rückersdorf, Sorte: Valdivia
  2. Dorner Hildegard, Hauptstraße 25, 7341 Markt St. Martin, Sorte: Graziosa
  3. Markus Payer, Winklerstraße 16, 3474, Sorte: Graziosa

Kategorie „Vorwiegend festkochend“

  1. Ing. Bachl Franz, 2042 Großnondorf 20, Sorte: Belmonda
  2. Hellmer Christine, Hauptstraße 141, 2214 Auersthal, Sorte: Birgit
  3. Johannes Kraus, 2041 Maria Roggendorf 14, Sorte: Marabel

Kategorie „mehlig“

  1. Breitseher Alexandra und Günter, 2115 Maisbirbaum 35, Sorte: Agria
  2. Hendler Gregor, Hofstraße 5, 2105 Oberrohrbach, Sorte: Agria
  3. Fritz Johann, Hauptstraße 5, 3464 Perzendorf, Sorte: Agria

- Bildquellen -

  • Gruppenbild Goldener Erdapfel: NLK/Burchhart
- Werbung -