Leipnik-Lundenburger weiter auf Erfolgskurs

Das Mühlengeschäft lief im Geschäftsjahr 2017/18 gut. Foto: BZ/Stockinger

Die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) konnte als strategische Holding der GoodMills Group sowie der café+co-Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017/18 mit 1.061,29 Mio. Euro einen Umsatz von über 1 Mrd. Euro und damit eine Ergebnis von 75,36 Mio. Euro auf Konzernebene erwirtschaften – das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einer Umsatzsteigerung von 6,8 Prozent sowie einer Ergebnissteigerung von 1,1 Prozent. “Die Holding hat in den vergangenen Jahren tiefgreifende strukturelle Maßnahmen bei sich selbst, ebenso, wie bei ihren Töchtern gesetzt. So sind wir heute in der Lage, unseren gemeinsamen Erfolgskurs konsequent fortzusetzen”, so LLI-Generaldirektor Josef Pröll. Entscheidende Faktoren seien vor allem die strategische Investitionsoffensive im Segment Mehl & Mühle sowie der im Segment Vending eingeschlagene Wachstumspfad. “Wir haben uns über die Jahre hinweg Schritt für Schritt von sachfremden Beteiligungen und betriebsfremdem Vermögen getrennt und konzentrieren uns heute erfolgreich auf unser Kerngeschäft im Agrar- und Lebensmittelbereich. In den Kernbereichen Mehl & Mühle und Vending ist es gelungen, unsere Wettbewerbsfähigkeit als Lebens- und Genussmittel-Holding nachhaltig zu sichern. Auf dieser Grundlage bin ich überzeugt, dass wir den bisherigen Erfolgskurs auch im laufenden Geschäftsjahr weiter verbessern können.”

Mehl & Mühle: Marktführerschaft in Europa weiter ausbauen

Die GoodMills Group erzielte 2017/18 Umsatzerlöse in der Höhe von 828,77 Mio Euro. Dies entspricht einem Plus von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte damit eine Steigerung des operativen Ergebnisses von 1,3 Prozent auf 22,54 Mio. Euro erzielt werden, obwohl Erntemengen und Qualitäten vor allem aufgrund der Trockenheit der vergangenen Sommer unter dem langjährigen Durchschnitt lagen. Die Vermahlungsmenge konnte jedoch in allen Ländern gehalten oder gesteigert werden und stieg damit insgesamt von 2,80 Mio. Tonnen auf 2,92 Mio. Tonnen.

Die GoodMills Group setzt damit den eingeschlagenen Erfolgskurs auch mit dem neuen Management unter der Führung von Leo Gollegger nahtlos fort und wird auch künftig den Fokus auf Innovation, Technisierung und Markenstärkung setzen. Mit der Investitionsoffensive in Polen und Deutschland will die GoodMills Group die Effizienz steigern und die Basis für nachhaltiges Wachstum legen. Dies zeigt sich insbesondere beim Neubau für Europas modernste Mühle in Krefeld/Deutschland mit einem Investitionsvolumen von knapp 80 Mio Euro. Zudem werden neue Produktionen in Angriff genommen, hier vor allem Couscous, Bulgur und proteinreiche Mehle. Mit diesen Maßnahmen will die GoodMills Group die Marktführerschaft in Europa weiter kontinuierlich ausbauen.

Vending: Leistungen ausbauen, Wachstumspfad fortsetzen

Im Segment Vending konnte ein Umsatz von 232,53 Mio. Euro und damit eine Steigerung von 12,5 Prozent erwirtschaftet werden. Das Wachstum war vor allem durch das weiterhin überproportionale und über Plan liegende Kaltgetränke-/Snackwachstum sowie den begonnenen Ausbau des Gastrobereichs möglich. Das operative Ergebnis konnte um 4,5 Prozent auf 22,39 Mio. Euro gesteigert werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden zudem wichtige Investitionen für eine nachhaltige Weiterentwicklung des Unternehmens getätigt. So wurden etwa 15 Mio. Euro für die neue Zentrale in Wien-Inzersdorf aufgewendet und die Lagerkapazität und Werkstätten für das technische Service in Linz und Prag erweitert. Weiters investierte café+co knapp 20 Mio. Euro für neue Geräte und die Weiterentwicklung des Serviceangebotes. Mit dem eingeschlagenen Wachstumskurs will café+co ihre Position als führender Kaffeedienstleister in Zentral- und Osteuropa weiter ausbauen.

Auch für das aktuelle Geschäftsjahr plant die café+co-Gruppe ein weiteres Umsatz- und Ergebniswachstum mit umfassenden Investitionen in neue Geräte und Coffee-Services. Zudem soll die Zentrale in Tschechien ausgebaut werden. Ein wesentlicher Bestandteil der geplanten Investitionen ist auch der Einbau von neuen Zahlungsmodulen (bargeldlos mit Kreditkarte oder Bezahl-App) sowie Telemetrie-Einheiten zur Verbesserung des Kundenservice.

Ausblick

Die LLI rechnet für den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2018/19 mit einer weiterhin stabil positiven Entwicklung bei der café+co-Gruppe in Umsetzung der von der Geschäftsführung vorgelegten Strategie, während der Ausblick für die GoodMills Group durchaus als angespannt gesehen werden kann. Grund dafür ist die in weiten Teilen Europas angespannte Weizenernte, zumal aufgrund des warmen und trockenen Wetters im vergangenen Sommer die Keimung der neuen Aussaat beeinträchtigt war und somit die Gefahr des Schädlingsbefalls des gelagerten Weizens erhöht ist.

Das Management arbeitet mit Hochdruck an der Minimierung der Risiken und an der Erreichung der Ergebnisziele.

- Bildquellen -

  • Mühle: BZ/Stockinger
- Werbung -