Rindermarkt KW 08/2019: Stiere und Kühe stabil, Kälber gaben leicht nach

Europaweit sind Angebot und Nachfrage bei Schlachtrindern im Wesentlichen ausgeglichen, die Preise sind weitgehend stabil. In Deutschland ist das Angebot an Jungstieren für die etwas schwächere Nachfrage ausreichend. Bei Schlachtkühen ist das Angebot weiterhin knapp, leichte Preisaufschläge könnten die Folge sein.

In Österreich sind Angebot und Nachfrage bei männlichen Schlachtrindern ausgeglichen, die Preise sind stabil. Bei Kühen entspricht das Angebot der Nachfrage, die Preise sind ebenfalls gleichbleibend.
Bei Schlachtkälbern übersteigt aktuell das Angebot die Nachfrage, die Preise geben gegenüber der Vorwoche leicht nach.

Preiserwartungen für Woche 08 (18. bis 24. Feb.)

(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, netto, ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                         € 3,60    (=)
Kalbin HK R2/3                                             € 3,05    (=)
Kuh HK R2/3                                                € 2,17    (=)
Schlachtkälber HK R2/3                                 € 5,85    (–0,10)

Werner Habermann, Arge Rind

- Werbung -