Traktorenmarkt läuft wie geschmiert: Heuer deutlich mehr Neuzulassungen

Standardtraktor-Neuzulassungen der heurigen Top-10-Marken in Österreich in den ersten Halbjahren 2015 bis 2019; Datenquelle: Club Landtechnik Austria; Foto: lapencia - Adobe Stock

3.183 Traktoren wurden heuer laut Statistik Austria im ersten Halbjahr 2019 in Österreich neu zugelassen. Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ist das ein deutliches Plus von 21 Prozent.

Damit ist nach den ersten sechs Monaten das relative Plus gegenüber dem heurigen ersten Quartal leicht geschrumpft. Nach dem ersten Quartal lag es noch bei 32 Prozent. Absolut ist es allerdings auf 562 Einheiten gestiegen (1. Quartal 2019: plus 335 Traktoren).
Zulegen konnten im heurigen ersten Halbjahr alle Kategorien:
-) Standardtraktoren von 1.984 Einheiten (1. Halbjahr 2018) auf 2.466 Einheiten (plus 482 Stück bzw. plus 24 Prozent)
-) Obst- und Weinbautraktoren von 202 Einheiten auf 248 Stück (plus 46 Stück bzw. plus 23 Prozent)
-) Kommunaltraktoren von 114 Einheiten auf 133 Stück (plus 19 Stück, plus 17 Prozent)
„Sonstige Traktoren“ (Quads, ATV etc.) von 321 Einheiten auf 336 Stück (plus 15 Stück, plus 5 Prozent)

Standardtraktoren

In Führung bei den heimischen Standardtraktor-Neuzulassungen liegt derzeit Steyr mit 477 Stück und einem Marktanteil von 19,3 Prozent. Allerdings musste Steyr gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 leichte Einbußen (minus 12 Stück, minus 2 Prozent) hinnehmen. Vom Zweitplatzierten New Holland wurden in den heurigen ersten sechs Monaten 386 Standard­traktoren neu zugelassen. Das entspricht einem Plus von 116 Stück (plus 43 Prozent), keine der anderen Marken konnte heuer absolut derart gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum zulegen. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen John Deere (294 Neuzulassungen, minus 16 Stück), Lindner (264, plus 82) und Fendt (261, plus 23). Relativ am deutlichsten unter den topplatzierten Marken konnte Claas zulegen, nämlich um 196 Prozent (= plus 106 Stück). Mit nun 160 neu zugelassenen Standardtraktoren ist Claas von Platz neun im 1. Halbjahr 2018 auf Platz sechs der aktuellen Statistik vorgerückt. Dahinter folgen Massey Ferguson (149 Standardtraktoren, plus 39 Stück), Deutz-Fahr (142, plus 29), Valtra (133, plus 43), Case IH (75, plus 43), Same (55, plus 22), Kubota (36, minus 1), Lamborghini (12, plus 3), Arbos (6, unverändert), JCP (6, minus 3), McCormick (4, plus 1), Landini (2, minus 1), Zetor (2, unv.), TYM (1, plus 1) und Ursus (1, plus 1).

Obst-/Weinbautraktoren

Die meisten neu zugelassenen Obst- und Weinbautraktoren entfielen im heurigen ersten Halbjahr auf Carraro. 79 Stück bedeuten ein Plus von 36 Einheiten (plus 46 Prozent). Damit konnte Carraro in dieser Kategorie von allen Marken absolut am stärksten zulegen. Dahinter folgen Fendt (53 Stück, plus 11), New Holland (20, minus 2), Deutz-Fahr (14, unverändert), Same (10, plus 4), Holder (8, plus 5), Lamborghini (8, plus 2), Lovol (8, plus 7), Landini (7, plus 2), Massey Ferguson (7, minus 4), Kubota (6, minus 4), Arbos (5, plus 5), Case IH (5, minus 7), Claas (5, minus 4), Hattat (4, plus 2), John Deere (3, minus 2), Hittner, (2, unv.) Pasquali (2, minus 4), Ferrari (1, unv.) und Goldoni (1, minus 1).

Infos zum Traktorenbestand in Österreich finden Sie hier.

 

 

 

- Bildquellen -

  • Traktorenmarkt BZ 29 2019: Datenquelle: Club Landtechnik Austria; Foto: lapencia - Adobe Stock
- Werbung -